Dienstag, 12 Dezember 2017

Tetra

Teilen

 

    2c982e50



    TETRA Allgemein

    Im Auftrag der EU wurde von der Europäischen Normierungsbehörde (ETSI) ein einheitlicher,
    digitaler Kommunikationsstandard für Bündelfunk definiert: TETRA (TErrestrial Trunked RAdio).

    TETRA wurde als europäischer Standard für digitalen, mobilen Funk mit dem Ziel entwickelt,
    den höchsten Ansprüchen der Bündelfunknutzer in dynamischen Märkten gerecht zu werden.
    Sicherheits-Anforderungen des Schengen-Abkommens wurden ebenfalls in den Standard integriert.

    TETRA vereint mobile Telefonie, mobile Datendienste sowie digitalen Funk zu einer offenen Plattform.
    Damit sind die Voraussetzungen für individuelle und vielseitige Anwendungslösungen
    geschaffen - noch effektivere und schnellere Kommunikation wird möglich!

    Das TETRA-System ist durch schnellen Rufaufbau (300 ms), Ausfallsicherheit,
    erhöhte Abhörsicherheit und die Möglichkeit, gleichzeitig Sprache und Daten zu übertragen,
    prädestiniert für den Einsatz in Organisationen der öffentlichen Sicherheit (Polizei, Gendarmerie, Feuerwehr, Grenzwache, etc.),
    für Rettungsdienste, Notruf-Organisationen und Krisenmanagement.

    ETSI-Standard

    TETRA ist ein von ETSI veröffentlichter offener Standard für digitale Bündelfunknetze.
    TETRA ist eine Abkürzung von Terrestrial Trunked Radio. Früher bildete man TETRA aus den Worten Trans-European Trunked Radio,
    bei wachsendem Interesse aus dem nicht-europäischen Raum hat man aber aus dem Namen den Hinweis auf Europa entfernt.
    Der Begriff "trunked", der von Anfang an im Namen enthalten war, deutet wieder darauf hin,
    dass alle Benutzer die Systemressourcen so teilen, dass das System auf Anforderung eines Benutzers für einen Funkkanal,
    diesen Wunsch aus der zur Zeit freien Ressourcen erfüllt. So sind die Benutzer z.B. nicht an einen bestimmten Kanal gebunden,
    sondern bekommen beim Anruf jeweils einen der freien Verkehrskanäle für die Dauer des Anrufes zugewiesen.

    Geschichte

    Die Vorbereitung des TETRA-Standards begann am Ende der 80er Jahre.
    Im Jahre 1990 bat ETSI verschiedene Gerätehersteller der Telecombranche darum,
    einen eigenen Vorschlag für die TETRA-Technologie vorzubereiten und einzusenden.
    Auf diese Anfrage haben insgesamt 6 Hersteller geantwortet, unter ihnen u.a. Nokia und Motorola.
    Im Jahr 1991 wurde auf Grund der Vorschläge die Grundlage für die künftige TETRA-Technologie beschlossen,
    wonach man mit den eigentlichen Standardisierungsarbeit beginnen konnte. I
    n Grundzügen wurde die Arbeit im Jahre 1995 abgeschlossen, als die erste Version des TETRA-Standards veröffentlicht wurde.
    Wie bei GSM, wird die Standardisierung mit neuen Eigenschaften und Diensten fortlaufend weitergeführt.
    Ein wichtiger Meilenstein in der TETRA-Entwicklung wurde im Dezember 1994 erreicht,
    als das TETRA Memorandum of Understanding (MoU) gegründet wurde.
    Der Sinn des MoU ist es, die Stellung des TETRA-Standards auf dem Markt zubefestigen.
    Zur Zeit gehören dazu 68 Unternehmen aus 19 Ländern.


    TETRA-Architektur

    Die Architektur von TETRA ähnelt stark der von GSM. In beiden Systemen ist die Aufgabe der Basisstation ähnlich:
    Jede Zelle wird durch eine Basisstation gebildet und die Mobilendgeräte wechseln die Basisstation je nach Bedarf
    ohne dass der Benutzer das merkt. Bei TETRA sind also die Basisstationen direkt mit den Vermittlungsstellen verbunden.
    Der bedeutendste Unterschied ist es, dass bei TETRA die Gruppenrufe,
    die den "offenen Kanal" aus dem analogen Funk nachbilden trotz der zellularen Netzstruktur möglich sind.

    Das Bild zeigt eine Skizze des Walky Talky - TETRA-Netzes.


    alt


    Erstes Österreichisches TETRA - Behördennetz im Echtbetrieb

    Das Burgenland verfügt als erste Region Europas über ein flächendeckendes Bündelfunk-System
    für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Die Technologie basiert auf der europäischen Norm TETRA und
    ist dafür geeignet, die mobile Kommunikation sämtlicher Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben abzudecken.
    Der Eigentümer und Betreiber des Netzes, Walky Talky Telecom, hat das landesweite Netz für bis 1000 Teilnehmer
    aus dem Bereich Rotes Kreuz, Landeswarnzentrale, Straßendienst, Umweltschutz, Gewässeraufsicht
    sowie hinkünftig auch der Feuerwehr sowie Gendarmerie und Polizei in der ersten Ausbauphase errichtet.
    Bei der Systemeinführung wurde ein auf die Organisationsstruktur der Anwender abgestimmtes Nutzerprofil definiert,
    sodass die einzelnen Organisationen, auch Nutzergruppe genannt, über eigene virtuelle Netze kommunizieren.
    Damit ist der Schutz vor ungewolltem Mithören durch andere Nutzer des Netzes gegeben.
    Bei Bedarf zB bei Verkehrsunfällen oder Katastropheneinsätzen können organisations- und
    nutzergruppenüberschreitende Gespräche durch die jeweiligen Leitzentralen freigegeben werden.
    Im TETRA - Funknetz von Walky Talky ist die Durchführung eines Pilotversuches für die ADONIS - Projektgruppe,
    bestehend aus dem Innen- und Verteidigungsministerium geplant, bei dem die Möglichkeiten
    der neuen Digitaltechnologie im Echteinsatz erprobt wird und Erfahrungen für den landesweiten Ausbau gesammelt werden.
    Die Vorbereitungen dazu werden von Walky Talky diesen Herbst abgeschlossen und ermöglichen einen planmäßigen Start.


    Produkte Nokia:


    TMR400/TMR420

    Bei den Nokia TETRA-Mobilstationen sind die Sende-/Empfangs und die Bedieneinheit separate Elemente,
    so dass diese getrennt voneinander montiert werden können. Die Bedieneinheit steht in zwei Versionen (TMR 400 und TMR 420) zur Verfügung.
    Installationsmaterial für die variable Montage (z.B. auch für Boote und Motorräder) sowie Zubehör
    für unterschiedliche Anwendungen ermöglichen den Einsatz der Geräte unter diversen Umgebungsbedingungen.

    THR420

    Die widerstandsfähige Bauweise des Geräte entspricht der IP 54 Klassifikation und ermöglicht die Benutzung
    auch unter anspruchsvollen Umgebungsbedingungen. Das lieferbare Zubehör umfasst mehrere Akkus
    für unterschiedliche Betriebszeiten, Ladegeräte sowie Kfz-Einbausätze.

    THR850

    Untergebracht in einem Gerät mit dem klassischen Formfaktor eines Handys,
    kombiniert das Nokia THR850 die langjährige Erfahrung von Nokia bei der Entwicklung einfach zu nutzender Mobilfunkgeräte
    mit den einzigartigen Stärken des TETRA-Dienstes. Es gestattet eine direkte Ansage an einzelne Teilnehmer
    oder ganze Gruppen auf Knopfdruck. Ausserdem ermöglicht es das beidseitige Sprechen innerhalb
    des TETRA-Netzes (Duplex-Betrieb) und einen Übergang von und zum öffentlichen Telefonnetz.


    Tetra Produkte von Nokia

    altaltalt


    TETRA Geräte- und Infrastrukturhersteller

    Avitec - www.avitec.se
    Cleartone - www.cleartoneuk.com
    Damm - www.damm.dk
    Detewe - http://funkwerk.detewe.de
    Frequentis - www.frequentis.com
    Marconi - www.marconi.com
    Motorola - www.motorola.com/tetra
    Niros - www.niros.com
    Nokia - www.nokia.com/networks/pmr
    Rhode&Schwarz - www.rohde-schwarz.com
    Rohill - www.rohill.com
    Siemens - www.siemens.com
    Simoco - www.simoco.com
    Teltronic - www.teltronic.net

QR-Code dieser Seite